Tristar durchsuchen
Top 10 Spieler Sep 2017
Rang Punkte Name ID
1. 562 Stefan Duke H. 10
2. 425 Tobias L. 302
3. 422 Klaus G. 23
4. 414 Rainer D. 71
5. 385 Frank H. 7
6. 320 Daniela S. 72
7. 277 Dennis V. 30
8. 270 Dragan P. 105
9. 261 Matthias K. 106
10. 254 Dominique K. 31
Top 10 Spieler 2017
Rang Punkte Name ID
1. 5876 Stefan Duke H. 10
2. 4532 Axel L. 41
3. 4500 Dominique K. 31
4. 3882 David S. 42
5. 3777 Christian P. 36
6. 3756 Frank H. 7
7. 3441 Markus K. 21
8. 3202 Oliver P. 18
9. 2871 Daniel B. 103
10. 2847 Klaus G. 23
Webseitenstatus
Alles okay! 0

Website Version: 1.0.3
Letzte Aktualisierung: 19.09.2017, 01:08:58
Seven Card Stud Grundregeln
Bild "Poker-Regeln:7-Card_Stud.jpg"

Ante

Zu Beginn einer Seven Card Stud-Hand zahlen alle Spieler einen vorher festgelegten Betrag "Ante".
Zum Beispiel bei den Limits 100/200 eine Ante von 25.

Third Street

Dann bekommt jeder Spieler drei Karten ausgeteilt - zwei verdeckte Karten und eine offene Karte. Der Spieler mit der niedrigsten offenen Karte setzt das "Bring-in", d.h. entweder einen weiteren festgelegten Einsatz oder einen ganzen kleinen Einsatz (die Höhe dieser Einsätze hängt auch hier vom jeweiligen Spiel ab). Die übrigen Spieler handeln im Uhrzeigersinn. Sind alle Einsätze getätigt, ist die erste Setzrunde beendet.

Fourth Street

Nun erhält jeder Spieler eine weitere offene Karte, die so genannte "Fourth Street". Der Spieler, dessen aufgedeckte Karten den höchsten Pokerwert haben, beginnt. Ein Beispiel: Der Spieler mit dem Paar Könige wäre zuerst an der Reihe, falls kein anderer Spieler ein Paar Asse oder besser zeigt. Der Spieler kann entweder checken oder den kleinen Einsatz setzen - in unserem Beispiel 100 in einem 100/200 Spiel. (Achtung: Es gibt eine Ausnahme zu dieser Regel, die Sie weiter unten im Abschnitt "Zusätzliche Stud-Regeln und Situationen" finden.) Es folgt eine komplette Wettrunde.

Fifth Street

Anschließend erhält jeder Spieler eine weitere offene Karte, die so genannte "Fifth Street". Der Spieler, dessen aufgedeckte Karten den höchsten Pokerwert haben, beginnt. Es folgt eine komplette Wettrunde.
Ab der "Fifth Street" entsprechen alle Einsätze und Erhöhungen bis zum Ende des Spiels in jedem Fall dem großen Wetteinsatz.

Sixth Street

Anschließend erhält jeder Spieler eine weitere offene Karte, die so genannte "Sixth Street". Der Spieler, dessen aufgedeckte Karten den höchsten Pokerwert haben, beginnt. Es folgt eine komplette Wettrunde.

Seventh Street (oder "River")

Anschließend wird den Spielern die siebte und letzte Karte verdeckt ausgegeben. Der Spieler, dessen aufgedeckte Karten den höchsten Pokerwert haben, beginnt. Es folgt eine abschließende Wettrunde und danach - falls noch mehr als ein Spieler in der Hand ist - der Showdown.

Der Showdown

Falls nach der letzten Setzrunde noch mehrere Spieler im Spiel sind, zeigt der Spieler, der den letzten Einsatz oder die letzte Erhöhung getätigt hat, zuerst seine Karten. Hat es in der letzten Runde keinen Einsatz gegeben, zeigt der Spieler auf der niedrigsten Platznummer zuerst seine Karten (also Platz 1, dann Platz 2 usw.). Weitere Hände im Showdown werden im Uhrzeigersinn gezeigt.

Der Spieler mit dem besten Fünf-Karten-Blatt gewinnt den Pot. Haben mehrere Spieler ein gleichwertiges Kartenblatt, wird der Pot gleichmäßig unter den Spielern mit den besten Blättern aufgeteilt. Nachdem der Pot ausgeschüttet wurde, kann ein neues Seven Card Stud-Spiel beginnen.

Einsatzoptionen

Beim Stud haben Sie wie bei anderen Pokervarianten die Handlungsoptionen "Fold" (Passen), "Check" (Schieben), "Bet" (Setzen), "Call" (Mitgehen) oder "Raise" (Erhöhen). Welche dieser Optionen wahrgenommen werden können, hängt von der jeweiligen Aktion des vorherigen Spielers ab. Ein Spieler hat immer die Option zu passen ("Fold"), also sein Blatt aufzugeben und auf den Pot zu verzichten. Wenn niemand vor ihm einen Einsatz gemacht hat, kann der Spieler entweder "Checken" (Schieben) oder setzen ("Bet"). Wenn ein Spieler vor ihm gesetzt hat, kann der Spieler passen ("Fold"), "Callen" (Mitgehen) oder den Einsatz ein weiteres Mal erhöhen ("Raise"). Wer mitgeht ("Call"), muss den gleichen Betrag setzen, den der Spieler vor ihm gesetzt hat. Erhöhen ("Raise") heißt, nicht nur mit einer vorangegangenen Wette gleichzuziehen, sondern diese nochmals zu erhöhen. Das Setzen und Erhöhen in Limit-Spielen geschieht in vorab bestimmten Beträgen.

Zusätzliche Stud-Regeln und Situationen

  • Um das "Bring-in" in einer Seven Card Stud-Runde zu bestimmen, werden Karten gleichen Werts durch die Farbe unterschieden. Die Farbwerte werden bestimmt durch die Anordnung ihrer Anfangsbuchstaben (englische Schreibweise) im Alphabet. Von unten nach oben: Clubs (Kreuz), Diamonds (Karo), Hearts (Herz) und Spades (Pik). Die niedrigste Hand setzt das "Bring-in". Wenn also zu Beginn die Herz Zwei und die Kreuz Zwei offen liegen, hat der Spieler mit der Kreuz Zwei das "Bring-in" zu zahlen. (Im Showdown wird bei Blattgleichheit nicht durch diese Regel entschieden.)
  • Falls der Spieler mit der niedrigsten Karte in der "Third Street"-Runde mit dem Setzen seines Pflichteinsatzes (Ante) All-in ist und dadurch das geforderte "Bring-in" nicht mehr zahlen kann, geht das "Bring-in" im Uhrzeigersinn an den nächsten Spieler über - unabhängig vom Kartenwert dieses Spielers.
  • Wenn irgendein Spieler auf der "Fourth Street" ein Paar zeigt, kann der Wetteinsatz optional auf einen großen Wetteinsatz gesetzt oder erhöht werden. Sobald ein Spieler in dieser Situation einen großen Wetteinsatz setzt, gilt dieser große Einsatz für die restliche "Fourth Street"-Wettrunde.
  • Da Stud-Spiele mit acht Spielern gespielt werden, gleichzeitig aber nur 52 Karten im Stapel sind, kann es vorkommen, dass nicht genügend Karten vorhanden sind, um jedem Spieler eine siebte Karte zuzuteilen. In diesem seltenen Fall wird eine einzelne "Gemeinschaftskarte" offen auf den Tisch gelegt. Sie gilt für alle Spieler gleichermaßen.

Zusatzregeln für Stud High/Low

Stud High/Low hat den gleichen Spielablauf wie Stud High. Der einzige Unterschied ist das die eine Hälfte vom Pot die beste Hand (High Hand) gewinnt und die andere Hälfte die niedrigste Hand (Low Hand). Eine Low Hand muss aus fünf unterschiedlichen Karten zwischen Ass und 8 gebildet werden. Hierbei ist das Ass die niedrigste Karte. Die beste Low Hand ist A-2-3-4-5. Im Low gibt es keine Straight oder Flush.

Download / Anzeigen:

Seven Card Stud Grundregeln

Wir auf Facebook
Sponsoren / Partner

Bild "Home:la_perla.png"
Bild "Home:Hatmaster.jpg"
Bild "Home:Zahnaertze_Buende.jpg"
Bild "Home:Red_Bull.jpg"
Bild "Home:Gamblers_Store.jpg"